Vorderlader & Schwarzpulver
Wissenswertes
Ergebnisse
Bidergallerie

 

Wo im Gau Uffenheim

Ansprechpartner und Vereine

Voraussetzungen

   für den Umgang mit Schwarzpulver


Kugel-Disziplinen des BSSB, bzw. des DSB

   Grundsätzliches
   Scheiben, Wettkampf, Wertung
   Kurzwaffen
   Langwaffen


           




Burgbernheim, Kgl. priv. Schützengilde 1796
Stand für 25 m
VL-Kurzwaffen: jeden 1. Dienstag im Monat von 20:00 – 21:30 Uhr
Ansprechpartner: Siegfried Stiegler, Tel. 09843/3728 (Schützenhaus)


Ickelheim, Schützenverein 1889 e.V.
Stand für 50 m
Ansprechpartner: Ernst Quoika, Tel. 09841/3832 , e-mail: u-e-quoika@web.de


Ipsheim, Schützengesellschaft 1824 e.V.
Stand für 25 m und 50 m
Ansprechpartner: Jürgen Übler, Tel. 09846/1350 oder 1263 (Schützenhaus)


Marktbergel, Kgl. Priv. Schützenverein 1864
Stand für 25 m und 50 m
Ansprechpartner: Manfred Steinmetz, Tel. 09846/235, e-mail: mstbergel@aol.com


Schützengau XI Uffenheim
Dieter Strauß, Referent für Vorderladerschießen
Tel. 09162-88987
e-mail: dieter@strauss-dieter.de

           


Voraussetzungen

Waffenerwerb

Waffen mit Funkenzündung (z.B. Steinschloß) und einschüssige Perkussionswaffen können ab 18 Jahren frei erworben werden.

Für den Erwerb eines Perkussionsrevolvers benötigt man eine gelbe WBK. Zur Erlangung einer WBK gelten die gleichen Vorraussetzungen wie für eine Erlaubnis nach §27 SprengG (siehe unten).

Einsteigerwaffen sind bereits für einige hundert Euro zu haben. Vor einem Kauf sollte man sich von erfahrenen Schützen beraten lassen!


Schwarzpulver

Zum Erwerb sowie zum Umgang mit Schwarzpulver benötigt man eine Erlaubnis nach §27 des Sprengstoffgesetzes.
Diese wird von der zuständigen Verwaltungsbehörde (z.B. Landratsamt) erteilt. Hierfür sind folgende Voraussetzungen erforderlich:
  • - Mindestalter von 21 Jahren
  • - Sachkundenachweis
    (Lehrgang bei z.B. Gewerbeaufsichtsamt, Frankonia-Jagd/Würzburg, …)
  • - Bedürfnis (Bescheinigung vom Verein)
  • - Zuverlässigkeit (Behörde holt eine Auskunft vom Bundeszentralregister ein)
Auskunft erteilt darüber das Landratsamt Neustadt/Aisch - Bad Windsheim, Sachgebiet für öffentliche Ordnung und Sicherheit, z.B.Herr Klüpfel unter Tel. 09161/92-322 oder e-mail: alfred.klüpfel@kreis-nea.de.

nach oben



Kugel-Disziplinen des BSSB bzw. DSB

Waffen

Bei Vorderladerwaffen wird das Treibmittel und das Geschoss von der Mündung aus (also von vorne) in den Lauf bzw. bei Revolvern in die Trommel gebracht.
Zugelassen sind Originalwaffen, soweit sie den Regeln entsprechen und deren Nachbauten, die einem zugelassenen Original entsprechen.

Zündungsarten:
Beim Steinschloß
Steinschloß-zündung werden mit einem Feuerstein, der in den Hahn gespannt ist, aus der Batterie kleine, glühende Stahlspäne herausgeschlagen, die das Zündkraut auf der Pfanne entzünden. Über einen Kanal (Zündloch) wird dann die Pulverladung im Lauf gezündet. Dieses Zündsystem war vom Ende des 17. bis Anfang des 19. Jahrhundert gebräuchlich.


Beim Perkussionsschloß
schlägt der Hahn auf ein mit Zündmasse gefülltes Kupfernäpfchen (Zündhütchen), das zuvor auf den Zündstift (Piston) aufgesteckt wurde.
Diese Zündungsart kam ab ca. 1820 auf und wurde beibehalten, bis die Vorderlader von den Hinterladersystemen (ab 1860) abgelöst wurden.

Treibmittel

Für die Ladung darf nur fabrikmäßig hergestelltes Schwarzpulver verwendet werden.
Schwarzpulver Aus Sicherheitsgründen dürfen nur abgepackte Ladungen (z.B. in Röhrchen ) an den Stand gebracht werden. Das Richtmaß für die Ladung von Langwaffen beträgt 0,25 g Schwarzpulver und für Kurzwaffen 0,1 g Schwarzpulver pro mm Kaliber.

Geschossarten

Es werden Rundkugeln oder Langgeschosse verwendet:
Rundkugeln
Rundkugeln
werden zum besseren Abdichten mit einem kleinen Stoffläppchen, dem Pflaster, in den Lauf getrieben.
Bei Langgeschossen
Langgeschosse unterscheidet man zwischen Hohlboden- (Minié) und Stauchgeschossen (Maxiball), die sich durch den Gasdruck bzw. die Masseträgheit in das Laufprofil pressen. Die Rillen der Geschosse werden mit Fett gefüllt, um ein Verkrusten der Pulverrückstände zu verhindern.
Als Material für die Geschosse darf nur Weichmetall (Blei) verwendet werden. Fabrikmäßig hergestellte Geschosse können fertig gekauft oder mit Kugelzangen selbst gegossen werden.
nach oben

Scheiben

Die allgemeine Vorderladercheibe
hat 10 Ringe. Die Zehn hat einen Durchmesser von 50 mm und die Breite der Ringe 1 – 9 beträgt jeweils 25 mm.
Für die Disziplin Steinschlossmuskete
hat die Zehn einen Durchmesser von 80mm und die Ringe 5-9 haben eine Breite von je 40 mm.
Schüsse, die außerhalb des 5er-Rings liegen, kommen bei Meisterschaften ab der Bezirksebene nicht mehr in die Wertung.

Wettkampfprogramm:

Es sind 15 Schuß innerhalb von 40 Minuten abzugeben.
Vorher können in 10 Minuten beliebig viele Probeschüsse abgegeben werden.

Wertung:

Da mit unterschiedlichen Kalibern von Kal .31 (7,8 mm) bis Kal.75 (19 mm) geschossen wird, ist der Mittelpunkt des Treffers maßgeblich, d.h. das Zentrum des Schussloches muss innerhalb des Rings liegen.
nach oben

Kurzwaffen 25 m:

- Perkussionsrevolver (Regel 7.40 SpO)

Perkussionsrevolver Remington Mod. 1863 New Army, Kal. 44
Geschoßform: beliebig (Rundkugel oder Langgeschosse)
Visierung: Kimme und Korn


- Perkussionspistole (Regel 7.50 SpO)

Franz. Perkussionspistole von Le Page, Kal. .36, um ca. 1840
Geschoßform: Rundkugel
Visierung: Kimme und Korn


- Steinschlosspistole (Regel 7.60 SpO)

Franz. Steinschlosspistole von Le Page, Kal. 44, um ca. 1800
Geschoßform: Rundkugel
Visierung: Kimme und Korn


nach oben

Langwaffen 50 m, stehend

- Perkussionsgewehr oder Scheibengewehr (Regel 7.10 SpO)

Schweizer Scheibenbüchse von Bristlen a Morges, Kal. .45, um ca. 1850
Geschoßform: beliebig (Rundkugel oder Langgeschosse)
Visierung: Kimme und Korn, Korntunnel und Diopter zugelassen
Handstütze (Pilz) zugelassen


- Steinschlossgewehr (Regel 7.30 SpO)

- Deutsche Jägerbüchse, Kal. .54, um ca. 1750
Geschoßform: Rundkugel
Visierung: Kimme und Korn, Korntunnel zugelassen


- Steinschloßmuskete (Regel 7.35 SpO)

- preuß. Infanteriemuskete Model 1740, Kal. .75
militärisches, glattes Steinschlossgewehr
Geschossform: Rundkugel, Mindestkaliber 13,5 mm
Visierung: keine Kimme zugelassen
Gewehrriemen zugelassen



Langwaffen 100 m (300m), liegend

- Perkussionsgewehr-Freigewehr (Regel 7.15 100m bzw. 7.16 300m SpO)

Bild: fehlt noch    Geschossform: beliebig (Rundkugel oder Langgeschosse)
Visierung: Kimme und Korn, Korntunnel und Diopter zugelassen
Gewehrriemen zugelassen


- Perkussionsgewehr-Dienstgewehr (Regel 7.20 SpO)

Bild: fehlt noch militärisches Perkussionsgewehr
Geschossform: zur Waffe gehörend (z.B. Minié), Mindestkaliber 13,5 mm
Gewehrriemen zugelassen


- Steinschlossgewehr (Regel 7.31 SpO)

Englisches Jagdgewehr von Mortimer, Kal. .54, um ca. 1800
Geschoßform: Rundkugel
Visierung: Kimme und Korn, Korntunnel und Diopter zugelassen
Gewehrriemen zugelassen


nach oben