zurück



Jahreshauptversammlung Schützengau Uffenheim


2017 war für die 2384 Mitglieder des Schützengaues Uffenheim geprägt von den Vorbereitungen auf den Mittelfränkischen Schützentag im März 2018.
Für Gauschützenmeister Bernhard Schurz und sein Team galt es, nicht nur, den Ablauf des dreitägigen Events in Bad Windsheim zu planen und Hotels oder Tagungsräume zu buchen, sondern auch den Festzug durch die Straßen der Kurstadt, sowie den, der Tradition entsprechenden, Festgottesdienst zu organiseren.
Dank der tatkräftigen Unterstützung, allen voran durch die KPSG Bad Windsheim und den SV Lenkersheim, klappte alles wie am Schnürchen.
„Das Treffen war“, wie Bezirksschützenmeister Gerold Ziegler in seinem Grußwort im Rahmen der Hauptversammlung des Gaues Uffenheim würdigte, „ein voller Erfolg und ein Erlebnis für die Vertreter des Schützenwesens aus dem Bezirk.“


Auf dem Bild: Bernhard Schurz überreicht an Hans Herold symbolisch die&xnbsp;„Sammelflasche“ des Mittelfränkischen Schützentages.

Ein Erfolg war zudem die Spendenaktion. Am Ende waren es 1.600 Euro, die im Schützenhaus des SV Langensteinach an Hans Herold, den ersten Vorsitzenden der Lebenshilfe im Landkreis, übergeben werden konnten.
„Eine Summe, die man“, so der Landtagsabgeordnete, „gut gebrauchen kann, berücksichtigt man, dass allein im Landkreis Neustadt/Aisch Bad Windsheim rund 1000 Menschen auf Unterstützung angewiesen sind.“
Eine Herzensangelegenheit für Gerold Ziegler ist, und das schon seit Jahrzehnten, ein eigenes Domizil für das fränkische Schützenwesen. Wie es den Anschein hat, ist man in Uffenheim, der Geburtsstätte des mittelfränkischen Schützenbundes nach dem zweiten Weltkrieg, fündig geworden.
Der Stadtratsbeschluss, in dem, unter Denkmalschutz stehenden „Krämers-haus“, ein Schützenmuseum einzurichten, fiel, den Worten von Bürgermeister Wolfgang Lampe zur Folge, einstimmig aus.
Die mit den zuständigen Behörden geführten Gespräche stießen auf fruchtbaren Boden und alle Beteiligten sind guter Hoffnung, das Gebäude noch vor dem Ende der Amtszeit des Bezirksschützenmeisters im Jahr 2022, seiner Bestimmung übergeben zu können.
Ein Minus im überschaubaren Rahmen, wies der, von Hannelore Schwab (Markt Bibart) erstellte und von Schurz verlesene Kassenbericht aus. Das Defizit resultierte im Großen und Ganzen aus den finanziellen Vorleistungen, die es für die Ausrichtung des Mittelfränkischen Schützentages zu erbringen galt.
Eine Tatsache, die auch Rechnungsprüfer Hermann Schuch nicht anders betrachtete. Er bescheinigte der Schatzmeisterin eine tadellose Arbeit. Seinem Antrag auf Entlastung der Gauvorstandschaft, entsprachen die Delegierten ohne Gegenstimme.

Weiter nach oben zeigt der Pfeil im Gau Uffenheim 2017 aus sportlicher Sicht: Acht Teilnehmern aus der Region glückte der Sprung zu den Deutschen Meisterschaften, 30 waren bereits im Vorfeld bei den Titelkämpfen auf Landesebene vertreten. Erfolge, die bei Weitem kein Zufallsprodukt darstellen, sondern die, allen voran auf der guten Zusammenarbeit zwischen der Gaujugendleitung um den Ickelheimer Markus Retta und dem Leistungsverein des Mittelfränkischen Schützenbundes, den Rotweiß-Schützen-Franken (RWS), basieren.
Mit dem 67. Gauschießen in Obernzenn, vom 10. bis 27. Mai 2018, sowie den, von Gausportleiter Sebastian Meixner organisierten Rundenwettkämpfen mit dem Kleinkalibergewehr, stehen den Schützen bereits die nächsten sportlichen Herausforderungen ins Haus.



Helmut Meixner




zurück