zurück



Ältesten Schießen im Schützengau Uffenheim

„Wenn ich auflegen muss, höre ich mit dem Schießen auf!" oder „So lange ich das Gewehr halten kann, schieße ich frei!", klang es vor einigen Jahren noch, wenn man erfahrene Schützen dahingehend ansprach, sich doch einmal mit dem Auflageschießen einzulassen.
Einige Jahre nach Einführung der „neuen Disziplin“ ist das „Auflegen“ im Schießsport nicht nur voll etabliert. Ganz im Gegenteil – blickt man auf die Zahl derer, die Freude daran finden, ist es die Sparte mit dem größten Zulauf. Das belegt nicht nur der Blick auf die Starter bei Meisterschaften, ob auf Landes- oder Bundeseben, sondern auch jener, auf die Teilnehmerzahl des Ältestenschießens im Schützengau Uffenheim.
Reisten vor Jahresfrist noch 22 Schützinnen und Schützen aus sechs Vereinen an, so waren es am Dreikönigstag 35 Teilnehmer, die im Schützenhaus der SG Obernzenn ihr Ziel aufgelegt ins Visier nahmen.
Die dabei erzielten Ergebnisse bestätigen, dass das Niveau der Leistungen steil nach oben zeigt und Hunderterserien jenseits der 104 Ringe – Marke längst zum Alltag gehören.
Wollte man ein Wörtchen um den Sieg mitreden, war jedes Zehntel gefragt. Dies belegt der Blick auf die Ergebnisliste der 60- bis 70 - Jährigen, in welcher sich der Ickelheimer Hans Rabenstein mit 314,8 Ringen gegen seinen Markt Bibarter Konkurrenten Helmut Engelhard (314,2 Ringe) knapp durchsetzen konnte.
Bei den über 70-Jährigen war der Ausgang des Rennens nicht weniger spannend: Hier siegte Ernesto Köhler (Markt Bibart) mit 208,8 Ringen, vor Siegfried Schärfenberg (207,9 Ringe) und Günter Frank (Ickelheim) mit 207,0 Ringen.
Nach oben zeigt der Leistungspfeil aber auch bei den „Neu - Einsteigern“: In der Alterskategorie von 1959 bis 1963 hatte Jürgen Gröschel (Wallmersbach mit 311,6 Ringen die Nase vorn, der Burgbernheimer Horst Schumann wartete bei den Schützen aus den Jahrgängen zwischen 1964 und 1967 mit 304,0 Ringen auf.

Die Ergebnisse im Überblick:
AK 1967 bis 1964 (30 Schuss/Zehntelwertung): 1. Horst Schumann (304,0/Burgbernheim), 2. Bernhard Schurz (246,3/Wallmersbach)
AK 1959 bis 1963: 1. Jürgen Gröschel (311,6/Wallmersbach), 2. Helmut Stammberger (308,5/Obernzenn), 3. Wilhelm Pehl (304,9/Markt Nordheim)
AK 1949 bis 1958: 1. Hans Rabenstein (314,8/Ickelheim), 2. Helmut Engelhardt (314,2/Markt Bibart), 3. Erich Kapfenberger (312,7/Ickelheim)
AK 1948 und älter (20 Schuss): 1. Ernesto Köhler (208,8/Markt Bibart), 2. Siegfried Schärfenberg (207,9/Ipsheim), 3. Günter Frank (207,0/Ickelheim)


Auf dem Bild: Die Erstplatzierten der verschiedenen Altersklassen mit Gauschützenmeister Bernhard Schurz;
von links: Siegfried Schärfenberg, Ernesto Köhler, Wilhelm Pehl, Helmut Engelhardt, Jürgen Gröschel, Hans Rabenstein,&xnbsp; Helmut Stammberger, Günter Frank, Horst Schumann und Bernhard Schurz

Helmut&xnbsp;Meixner




zurück